Mittwoch, 6. November 2013

Weißer Schokokuchen

Letztes Wochenende habe ich endlich wieder was mit weißer Schokolade gebacken. Ich liebe weiße Schokolade. Manche finden die ja zu süß. Ich verstehe einfach nicht, wie man sagen kann „ich mag es nicht, wenn es zu süß ist“. Kuchen fällt nun mal unter die Kategorie Süßigkeiten. Wenn man süß nicht mag, muss man eben salzig essen. Genug geblubbert. Die folgenden Zutaten füllen eine runde Form von 22 cm Durchschnitt.
 
Ich habe meine neue Nordicware Backform verwendet. Es ist eine verdrehte Gugelhupfform, die sich “Rondo“ nennt :-) Um euch zu zeigen wie der Kuchen raus kommt, habe ich ihn bewusst ohne Puderzucker oder sonstige Deko fotografiert.
 
 
Zutaten:
300 g Butter
250 g weiße Kuvertüre, gehackt
450 g Mehl
1 Päckchen Backpulver
400 g Zucker
1 Prise Salz
3 Eier, leicht verquirlt
1 ½ TL natürlicher Vanilleextrakt
 
Vorgehensweise:
1. Den Backofen auf 180° C vorheizen und die Backform einfetten.
2. Die Butter und 275 ml Wasser in einen Topf geben und bei mittlerer Hitze so lange rühren, bis sie geschmolzen ist. Topf vom Herd runter nehmen, die Kuvertüre hinzugeben und weiter rühren, bis sie geschmolzen und alles gut vermischt ist.
3. Mehl und Backpulver in eine Rührschüssel sieben. Den Zucker und eine Prise Salz dazugeben.
4. Die Schokoladenmischung, die Eier und den Vanilleextrakt rein gießen und mit einem Holzlöffel so lange rühren, bis alle Zutaten vereint sind.
5.: Den Teig in die Form geben und im Ofen 1 Stunde und 30 Minuten backen. Der Kuchen sollte außen goldbraun sein und wenn ihr mit einem Zahnstocher in die Mitte des Kuchens sticht, sollte kein Teig mehr kleben bleiben.
6. Den Kuchen gut auskühlen lassen, bevor er aus der Form geholt wird.
 
Das ist meine zweite Backform von Nordicware, ich habe auch die große Rosenform. Ich bin mit den Formen sehr zufrieden. Sie sind aus Aluminium-Guss hergestellt und haben eine gute Anti-Haft Beschichtung. Durch die spezielle Form würde es natürlich gerade bei der Rosenform ewig dauern sie einzubuttern, daher benutze ich da immer ein Backtrennspray. Der Kuchen lässt sich dann sehr leicht aus der Form lösen. Das Reinigen geht ebenfalls schnell, da nur ein paar Krümel dran bleiben. In der “Bedienungsanleitung“ steht, dass man den Ofen um ca. 15° C schwächer stellen soll als im Rezept angegeben, da die Form eine so gute Wärmeleitung hat. Also habe ich statt den 180° C den Ofen auf 165° gestellt und die Anleitung hat Recht behalten, das hat gereicht. Die Formen werden bestimmt ein Leben lang halten oder länger, so dass meine Kinder, Enkelkinder und Urenkelkinder auch damit backen können. Schöne Vorstellung :-)
 
 
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen