Samstag, 12. Oktober 2013

Strandtorte

Zum Geburtstag der Löwen in unserem Hause, Papa und mein Mann, haben wir diese Torte gebacken. Beide haben sie im August Geburtstag. Ich backe ja wirklich sehr gerne und habe auch Gefallen an der Zuckerkunst gefunden, aber zwei Torten innerhalb von drei Tagen zu machen, ist dann doch zu stressig… und die Lieblingsjeans macht da sicherlich auch nicht lange mit :-P

Da wir gerade alle aus Sizilien zurück gekommen sind, wollten wir uns mit dieser Strandtorte die Rückkehr versüßen.


Der Schokoladenkuchenboden ist wieder gekauft und gefüllt ist die Torte auch wieder mit Crema Pasticcera.

Isoliert haben wir sie dieses Mal mit Zartbitter-Ganache. Das folgende Rezept ergibt 1,2 kg Ganache.

Zartbitter-Ganache:
800 g Zartbitterschokolade, gehackt
400 ml Sahne

Die Schokolade in eine große Schüssel geben. Die Sahne in einem Topf kurz zum Kochen bringen. Dann über die gehackte Schokolade gießen und mit einem Schneebesen so lange rühren, bis die Ganache glatt und cremig ist. Benutzt kein elektrisches Rührgerät, da dieses zu viele Luftblasen in der Ganache erzeugt. Sollte sich noch keine homogene Masse gebildet haben, könnt ihr mit dem Mixstab nachhelfen. Den Mixstab aber eingetaucht lassen, sonst wird die Ganache schaumig. Da die Ganache “ziehen“ muss, lasst sie vollständig auskühlen, am Besten in einem kühlen Keller – im Kühlschrank würde sie zu fest werden. Die Menge ist großzügig berechnet, für den Fall, dass Unebenheiten ausgeglichen werden müssen oder ich eine dicke Schicht Ganache drauf haben möchte :-) Was übrig bleibt, kann aber eingefroren und bei Bedarf einfach aufgetaut und weiter verwendet werden. 

Am nächsten Tag haben wir die Torte mit Creme gefüllt und sie, nachdem sie ein paar Stunden im Kühlschrank war, mit Ganache bestrichen. Damit die Ganache schön auf der Torte erstarrt, sollte die Torte über Nacht in den Kühlschrank. 

Die Idee für diese Torte habe ich aus dem Buch "Betty's Sugar Dreams - Motivtorten Basics: Tortendekoration & Co. für Anfänger und Fortgeschrittene". Statt "Love" habe ich "Auguri" auf dem Schild geschrieben, was "Alles Gute" bedeutet. Für die Algen habe ich Fondant grün gefärbt, in dünne Streifen geschnitten und diese in entgegen gesetzte Richtungen gerollt. Nachdem sie getrocknet sind, habe ich eine Seite mit dunkelgrünem Lebensmittelpulver gefärbt, damit sie realistischer aussehen. Die Muscheln habe ich mit einer Silikonform gemacht und sie dann mit braunem Pulver eingepinselt. Den Seestern habe ich selbst modelliert.


Royal Icing:
250 g Puderzucker
1 Eiweiß
Paar Tropfen Zitronensaft

Die Zutaten zu einer cremigen und schaumigen Masse verrühren. 

Das Royal Icing mit einem Spritzbeutel auf und um die Torte geben. Für den Sand Butterkekse klein mixen und auf das Icing geben. Die Torte gut abpusten und die Deko mit Royal Icing ankleben.


Meine Mutter fand die Torte so schön, dass sie sie gar nicht anschneiden wollte. Dass sie sich überwinden konnte, hat sich aber gelohnt *mampf*

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen